Locale

Schliessen

Unverbindliche Anfrage

*=Pflichtfelder

Wie Protforce Ihre Daten verarbeitet und welche Rechte Sie in diesem Zusammenhang haben, erfahren Sie hier

Schliessen

Rufen Sie uns an.

Wir beraten Sie gerne!

portrait

Jeremy James Hakelberg

Business Development Manager

Icon Phone 0800 473 0000
Zum Kontakt
Logo

Weihnachtszeit

Hochsaison für Phishing

Alle Jahre wieder...

06.12.2019

...beginnt plötzlich die Adventszeit. So stehen Nikolaus, Weihnachten und der Jahreswechsel stets spontan vor der Tür. Alles ganz unerwartet. Genauso wie die unzähligen E-Mails zur Weihnachtszeit mit verlockenden Angeboten.
Hinter denen verbergen sich allerdings immer häufiger auch Cyberkriminelle.

Protforce IT Security Jeremy James Hakelberg

Jeremy James Hakelberg

Vertriebsleiter

Die Zeit dafür scheint ideal. Der Jahreswechsel bedingt in vielen Unternehmen noch einmal Hochkonjunktur an zu erledigenden Aufgaben, die Hektik nimmt zu und das Sicherheitsbewusstsein parallel dazu ab.

Schnäppchen aufgrund von Black Friday oder eben klassische Weihnachts-Deals laden ein zum munteren Anklicken von Werbemails solcher Art.

Die Feiertage spielen Cyberkriminellen in die Karten, denn eine gut gefälschte E-Mail zu erkennen, fällt vielen Menschen in dieser Zeit deutlich schwerer. Insbesondere wenn die Nachricht so täuschend echt aufbereitet wurde, dass ein Erkennen auf den ersten Blick nicht gelingt.

Beispiel:Weihnachten Phishing Hacker v2

Natürlich achten viele Unternehmen darauf, spezielle Softwarelösungen einzusetzen um das Risiko an dieser Stelle für die eigene Belegschaft zu verringern.

Allerdings schützen solche Lösungen bei der Nutzung privater E-Mail Konten genauso wenig wie vor dem Sicherheitsrisiko Mensch. Wenn der eigene Mitarbeiter arglistig von einer solchen Phishing Mail betroffen ist, die es vorab geschafft hat, Firewalls und Spamfilter zu umgehen, bleibt häufig nur der Mitarbeiter als entscheidende und letzte Instanz. Hier kommt es letztlich auf das vorhandene Sicherheitsbewusstsein an.

Tipps:

- Prüfen Sie den Absender einer empfangen E-Mail bevor Sie diese öffnen. Oftmals nutzen Cyberkriminelle ähnlich aussehende Adressen von bekannten Firmennamen und bauen darauf, dass der Adressat dies gar nicht erst bemerkt. Ein Buchstabe zu viel oder vielleicht ein zusätzliches Wort, so etwas überliest man schnell und noch schneller im Weihnachtstrubel.

- Wenn Sie sich unsicher sind, ob es sich bei einer E-Mail um einen Phishingversuch handelt, geben Sie die URL der Webseite, die in diesem Zusammenhang betroffen ist, manuell im Browser ein. So vermeiden Sie tückische Links.

- Lassen Sie Ihre Mitarbeiter regelmäßig an Security Awareness Schulungen teilnehmen, um sich den ansteigenden Hacker Angriffen optimiert entgegenzustellen. Lassen Sie den Status des Sicherheitsbewusstseins mit individuellen Phishingkampagnen validieren.


In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche, erholsame und sichere Adventszeit. Ich freue mich darauf viele unserer Leser auch im nächsten Jahr wieder bei uns begrüßen zu dürfen, um spannende Themen der IT-Sicherheit zu beleuchten.

Ihr Jeremy James Hakelberg